Schloss Hellenstein im Sommer

Bericht der DOCK33 Heidenheim GmbH

Vor einem Jahr wurde der Coworking Space der DOCK 33 Heidenheim GmbH eröffnet. Das erste Betriebsjahr war trotz Corona in der Startphase erfolgreich.

Nachdem zu Beginn der Eröffnung im Oktober 2019 noch administrative und organisatorische Tätigkeiten schwerpunktmäßig bearbeitet werden mussten, wurde zu Beginn des Jahres 2020 der aktive Betrieb aufgenommen.

Seitdem kann die DOCK 33 Heidenheim GmbH ein gesundes Wachstum verbuchen. Durchschnittlich wurde ein neuer permanenter Mieter pro Monat gewonnen. Bisher besteht das Netzwerk aus neun Mietern, wobei sich drei dieser Unternehmen momentan in der Gründungsphase und zwei in der Aufbauphase befinden. Die restlichen vier Mieter sind ausgegründete Unternehmen, welche in Heidenheim einen Standort aufbauen bzw. am kreativen Konzept des Brenz-Campus teilhaben möchten.

Die Veranstaltungs- und Besprechungsräume im Co-Working-Space wurden zudem von den örtlichen Unternehmen rege angenommen. Mieter lobten die kreative Arbeitsatmosphäre und die tolle Location als absoluten Mehrwert für Heidenheim. Zudem konnten mehrere Tages- bzw. Wochenmieter gewonnen werden. Hierzu zählen unter anderem Studierende, Geschäftsleute mit Vor-Ort-Terminen und Angestellte, welche eine Alternative zum Home Office suchten.

Neben dem DOCK 33 Co-Working konnte im Juli im DOCK 33 Factory & Office der Betrieb aufgenommen werden. Ein Heidenheimer Gitarrenbauer und ein Start-Up im Bereich Spielgeräte für den Handel nahmen dort ihre „Klein-Werkstätten“ in Betrieb. Ein Unternehmen, welches Filzprodukte herstellt ist ebenso dort beheimatet. Der Einzug weiterer Mieter zeichnet sich für das Frühjahr 2021 ab.
Auch der DOCK 33 Makerspace , der gemeinsam mit dem Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg (digiZ) betrieben wird, wird zum Jahresbeginn 2021 den Betrieb aufnehmen. Ziel ist es in dem ehemaligen WCM-Sengegebäude mittelständischen Unternehmen den Zugang zu neuen digitalen Möglichkeiten zu erleichtern. Zusätzlich können „Maker“ und technikbegeisterte Menschen neue Technologien wie 3D-Drucker, Lasercutter und AR/VR-Technologie kennenlernen und daran arbeiten – natürlich nach vorheriger Einweisung und mit entsprechender Betreuung.

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen mussten die meisten Veranstaltungen leider abgesagt bzw. verschoben werden.

Für das kommende Jahr ist jedoch wieder mit interessanten und vielfältigen Veranstaltungsformaten für Start-Ups & Gründungsinteressierte, Handwerk, Handel & Industrie, Studenten, etc. zu rechnen. Zudem wird das Thema Entrepreneurship, also Gründungen innerhalb
 
bestehender Unternehmen, in den Fokus genommen – speziell auf diesem Feld sieht die Geschäftsführung des DOCK 33 ausgezeichnete Möglichkeiten, da Mitarbeiter in einer kreativer Arbeitsumgebung neue Ideen erarbeiten können. Zudem werden mit inspirierenden Besprechungs- und Workshopräumen weitere Möglichkeiten für lokale Unternehmen geschaffen. Durch den Ausbau des Beraternetzwerks vor Ort wird weiterhin alles dafür getan, speziell Start-Up Unternehmen einen „runden“ Einstieg in die Selbstständigkeit zu ermöglichen.

„Wir stehen am Anfang einer spannenden Reise, die ersten Schritte zeigen aber, dass der eingeschlagene Weg für den Wirtschaftsstandort Heidenheim richtig und wichtig war“ konstatiert Oberbürgermeister Bernhard Ilg.

(Erstellt am 01. Januar 2021)

Kategorien

Kontakt

Kommunikation
Grabenstraße 15
89522 Heidenheim an der Brenz
Fax (0 73 21) 3 23-10 31